Youtube Facebook Twitter Flickr
Startseite

The Club

Weshalb ein SUP Surf Club?

Als Präsident des Stand Up Paddle Surf Clubs Zug wurde ich in Südafrika während meinem ge­schäftlichen Engagement von 2007 bis 2010 für die Fussball-WM auf diese Sportart aufmerksam. Mit meinem Background als ehemaliger Schwimmlehrer beim Schulsport der Stadtschulen Zug, wie auch als J+S Leiter II im Fachbereich Allgemein-, Wettkampf- und Rettungsschwimmen und meiner grossen Affinität zum Wassersport habe ich sofort ein grosses Potential gesehen, diesen Sport in der Schweiz einzuführen. Es fanden schon sehr früh (Januar 2010) mit dem Amt für Sport des Kantons Zug Gespräche statt, wie man diese faszinierende Sportart am besten einführen kann. Man einigte sich darauf, dass wir den Frühling, Sommer und Herbst 2010 als Test-Zeitspanne verwenden sollten, um mit den SUP Boards am Zugersee und am Ägerisee präsent zu sein und mit Events bei den verschiedene Badeanstalten die Reaktionen der Zuger Bevölkerung auf diese neue Wassersportart zu erfassen.

Absicht mit dem Club

Die Vision ist die, das SUP Surfen auf dem Zugersee als Jugend- und Breitensport zu etablieren. Da viele Jugendliche und auch Familien sich finanziell so eine teuer Anschaffung nicht leisten können, entstand die Idee des Clubs mit einer festen Basis. Neben den Anschaffungskosten ist auch das Handling nicht sehr einfach, so dass ein Standplatz sehr viel Sinn macht und nicht mit grossen Infrastrukturkosten verbunden ist, da dies mittels Sponsoring lokaler Firmen aus dem persönlichen Netzwerk von Daniel Gruber gehandhabt wird.

Bezüglich der Basis ist die Idee im Moment die, dass der Club mit einem gesponserten mobilen Bauwagen, wo er die Boards vor Ort lagern kann, im Bad Siehbach platziert wird. Entsprechende Absprachen sind mit dem Polizeiamt der Stadt Zug sowie mit der Abteilung Immobilien der Stadt Zug bereits weit fortgeschritten und auf einem guten Weg.

Mit dem Bildungsdepartement der Stadt Zug besteht die Absicht, ab dem Frühling Leiter für den freiwilligen Schulsport im SUP Surfen auszubilden und dann im Rahmen des Ferienpasses erste Erfahrungen zu sammeln. Nach den Sommerferien soll das SUP Surfen als eigenständige Kategorie im freiwilligen Schulsport angeboten werden, welche saisonal betrieben wird. Zudem sollen alle Stadtschulen ab der 3. Primarklasse das Angebot des Clubs nützen können, ebenso die Oberstufen der Stadt Zug.

Mit dem Amt für Sport ist es angedacht, das Angebot des SUP Surf Clubs den Gewerbeschulen (GIBZ und Kaufmännische Gewerbeschule) sowie der Kantonsschule zur Verfügung zu stellen, nach vorgehender Leiterausbildung versteht sich. Den Schulen soll ein attraktives, zeitgemässes Wassersportangebot mit dem SUP Surfen angeboten werden, woraus sich dann hoffentlich auch Jugendliche als Clubmitglieder rekrutieren lassen.

Eine Zusammenarbeit mit Zug Tourismus ist bereits beschlossene Sache und ermöglicht dem Club einerseits das Angebot bekannt zu machen, andererseits auch für den Club durch das Angebot für Firmenanlässe Einnahmen zu generieren, welche wiederum für Neubeschaffungen investiert oder in 2-3 Jahren sogar für eine permanente Infrastruktur aufgewendet werden können. Die erste Priorität in der Zusammenarbeit mit Zug Tourismus ist aber, Neumitglieder anzuwerben und nicht kommerzielle Zwecke zu verfolgen.